Verlagsprogramm


Jenseits der Metropolen

Hochschulen in demografisch herausgeforderten Regionen

Autor(en) / Herausgeber
Peer Pasternack  (Hg.)
Sprache(n)
Deutsch
Erscheinungsdatum
30.10.2013
Verarbeitung
Broschur
Umfang
571 Seiten
ISBN
978-3-931982-83-6
Preis
33.00 €
Dokumente / Vorschau
Lieferstatus
lieferbar
Jenseits der Metropolen

Jenseits der Metropolen
Autor(en) / Herausgeber
Peer Pasternack  (Hg.)
Sprache(n)
Deutsch
Erscheinungsdatum
30.10.2013
Verarbeitung
Broschur
Umfang
571 Seiten
ISBN
978-3-931982-83-6
Preis
33.00 €
Dokumente / Vorschau
Lieferstatus
lieferbar
Beschreibung
Einerseits demografische Schrumpfung, fragmentierte Entwicklungen der Regionen und die Verminderung finanzieller Spielräume, andererseits die beiden zentralen politischen Ziele „selbsttragende Entwicklung“ und „gleichwertige Lebensverhältnisse“: So lassen sich die zentralen Rahmenbedingungen der Regionalentwicklung in Ostdeutschland – alsbald aber auch in anderen Regionen – beschreiben. Fragt man vor diesem Hintergrund nach den Entwicklungschancen dieser Regionen, sind zwei zentrale Komponenten einzubeziehen: wirtschaftliche Stabilität und soziale Stabilität. Die wirtschaftliche Stabilität erfordert eine Steigerung des technisch-technologischen Innovationsgeschehens, und die gesellschaftliche Stabilität erfordert soziale Innovationen.
Diese Innovationen werden wesentlich über wissensgesellschaftliche Entwicklungsfaktoren und vornehmlich über endogene Entwicklungspotenziale zu erschließen sein. Die regionalen Hochschulen sind die institutionell stabilsten Agenturen der Wissensgesellschaft. Indem sie sich auf die Herausforderungen ihres Umfeldes einlassen, können sie zu einem zentralen Verödungshemmnis in den demografisch herausgeforderten Regionen werden.
weniger
Einerseits demografische Schrumpfung, fragmentierte Entwicklungen der Regionen und die Verminderung finanzieller Spielräume, andererseits die beiden zentralen politischen Ziele „selbsttragende ...
mehr
Demografie, Hochschule, Peer Pasternack, Wissenschaft, Politik, Hochschulforschung Halle-Wittenberg