Verlagsprogramm


Band 6

Migrantenliteratur im Wandel / Literatura migracyjna w procesie

Junge Prosa mit (nicht nur) polnischen Wurzeln in Deutschland und Europa / Młoda proza (nie tylko) polskiego pochodzenia w Niemczech i w Europie

Autor(en) / Herausgeber
Brigitta Helbig-Mischewski
Małgorzata Zduniak-Wiktorowicz  (Hg.)
Sprache(n)
Deutsch, Polnisch
Erscheinungsdatum
18.01.2017
Verarbeitung
Klappenbroschur
Umfang
294 Seiten
ISBN
978-3-96023-072-4
Preis
36.00 €
Dokumente / Vorschau
Lieferstatus
lieferbar
Migrantenliteratur im Wandel / Literatura migracyjna w procesie

Migrantenliteratur im Wandel / Literatura migracyjna w procesie
Autor(en) / Herausgeber
Brigitta Helbig-Mischewski
Małgorzata Zduniak-Wiktorowicz  (Hg.)
Sprache(n)
Deutsch, Polnisch
Erscheinungsdatum
18.01.2017
Verarbeitung
Klappenbroschur
Umfang
294 Seiten
ISBN
978-3-96023-072-4
Preis
36.00 €
Dokumente / Vorschau
Lieferstatus
lieferbar
Beschreibung
Migration ist eine der großen Erzählungen des 19. und 20. Jahrhunderts, die heute wieder "Hochkonjunktur" erlebt. Der vorliegende Sammelband widmet sich dem Thema aus interdisziplinärer geisteswissenschaftlicher Sicht. Die Beiträge kommen aus den Bereichen der Slawistik, Polonistik, Germanistik, Romanistik und Anglistik und wurden von Literatur- und Kulturwissenschaftlern aus verschiedenen europäischen Ländern verfasst. Sie sind größtenteils neuesten Prosawerken der jüngeren polnischen MigrationsschriftstellerInnen in Deutschland (wie z.B. Matthias Nawrat, Sabrina Janesch, Alexandra Tobor) gewidmet. Zur Sprache kommt aber auch die Prosa von MigrantInnen nicht polnischer Abstammung, die in England, Frankreich und den USA entsteht. Die Beiträge behandeln auch theoretisch-methodologische Probleme der literaturwissenschaftlichen Migrationsforschung und thematisieren u.a. die Diskrepanz zwischen den aktuellen politischen Diskursen, die das Konzept der nationalen Identität dekonstruieren und der literarisch inszenierten Lebenswirklichkeit der MigrantInnen.
Der Band geht über den polnisch-deutschen Kontext deutlich hinaus, denn Migration ist ein Paradigma, das heute immer häufiger zur Beschreibung der Kondition des gegenwärtigen Menschen dient – seiner Identitätsprobleme, seiner Auseinandersetzungen mit dem Fremden und dem Fremdsein, mit dem Erbe der Ahnen, mit Heimat und Heimatverlust.
weniger
Migration ist eine der großen Erzählungen des 19. und 20. Jahrhunderts, die heute wieder "Hochkonjunktur" erlebt. Der vorliegende Sammelband widmet sich dem Thema aus interdisziplinärer ...
mehr