Verlagsprogramm


Band 10

Armut. Gender-Perspektiven ihrer Bewältigung in Geschichte und Gegenwart


Autor(en) / Herausgeber
Maria Häusl
Stefan Horlacher
Sonja Koch
Gudrun Loster-Schneider
Susanne Schötz  (Hg.)
Sprache(n)
Deutsch
Erscheinungsdatum
27.09.2016
Verarbeitung
Broschur
Umfang
428 Seiten
ISBN
978-3-96023-040-3
Preis
28.00 €
Dokumente / Vorschau
Lieferstatus
lieferbar
Armut. Gender-Perspektiven ihrer Bewältigung in Geschichte und Gegenwart

Armut. Gender-Perspektiven ihrer Bewältigung in Geschichte und Gegenwart
Autor(en) / Herausgeber
Maria Häusl
Stefan Horlacher
Sonja Koch
Gudrun Loster-Schneider
Susanne Schötz  (Hg.)
Sprache(n)
Deutsch
Erscheinungsdatum
27.09.2016
Verarbeitung
Broschur
Umfang
428 Seiten
ISBN
978-3-96023-040-3
Preis
28.00 €
Dokumente / Vorschau
Lieferstatus
lieferbar
Beschreibung
Armut hat viele Gesichter: als Prekariat in den modernen Arbeitsgesellschaften, als Begleiterscheinung von Migration, wirtschaftlicher Globalisierung oder als sogenannte gläserne Decke bei Bildungszugängen. Geschlecht wirkt auf die Wahrnehmung und Bewertung von Armutsphänomenen, auf die Ursachen und Mechanismen ihrer Produktion sowie auf ihre Bewältigung. Umgekehrt haben verschiedene Facetten von Armut auch Einfluss auf die Codierung von Geschlecht.
Die Beiträge, die einen Durchgang von der Antike bis in die Gegenwart bieten, machen die wechselweise – je historisch und medial dimensionierte – Interferenz von Armut und Geschlecht eindrücklich sichtbar. So stellen sich für Männer und Frauen manche Ausprägungen von Armut gleich, andere aber verschieden dar, je nachdem wie für Frauen und Männer der Zugang zu den materiellen und gesellschaftlichen Ressourcen geregelt bzw. eingeschränkt ist. In fast allen geschichtlichen Epochen generieren Weiblichkeitsstereotype zusätzliche Armutsgefährdungen für Frauen. Armut entsteht nicht nur durch Ungleichheit befördernde Strukturen des Wirtschaftssektors oder des sozialen Bereiches, sondern ist wesentlich auch von kulturellen Praktiken und von auf der Ebene des Symbolsystems vermittelten und auf das Selbstverständnis der Menschen wirkenden Einstellungen und Haltungen abhängig. Armut ist also nur so gut zu bewältigen, wie es einer Gesellschaft gelingt, Ungleichheit verfestigenden Stereotypen und eben auch Geschlechterstereotypen entgegenzuwirken. Literatur und kulturelle Medien, die die Durchkreuzung und die Auflösung der Stereotype erzählen oder ästhetisch inszenieren, eröffnen daher Perspektiven für die Bewältigung von Armut.
weniger
Armut hat viele Gesichter: als Prekariat in den modernen Arbeitsgesellschaften, als Begleiterscheinung von Migration, wirtschaftlicher Globalisierung oder als sogenannte gläserne Decke bei ...
mehr
Dresdner Beiträge zur Geschlechterforschung in Geschichte, Kultur und Literatur, Maria Häusl, Stefan Horlacher, Sonja Koch, Gudrun Loster-Schneider, Susanne Schötz, Armut, Gender Studies, Literaturwissenschaft