Verlagsprogramm


Band 18

Das Testament der Apollonia von Wiedebach

Stiftungswesen und Armenfürsorge in Leipzig am Vorabend der Reformation (1526-1539)

Autor(en) / Herausgeber
Angie-Sophia Richter
Sprache(n)
Deutsch
Erscheinungsdatum
Okt. 2019
Verarbeitung
Hardcover
Umfang
288 Seiten
ISBN
978-3-96023-252-0
Preis
34.00 €
Dokumente / Vorschau
Lieferstatus
noch nicht lieferbar
Das Testament der Apollonia von Wiedebach

Das Testament der Apollonia von Wiedebach
Autor(en) / Herausgeber
Angie-Sophia Richter
Sprache(n)
Deutsch
Erscheinungsdatum
Okt. 2019
Verarbeitung
Hardcover
Umfang
288 Seiten
ISBN
978-3-96023-252-0
Preis
34.00 €
Dokumente / Vorschau
Lieferstatus
noch nicht lieferbar
Beschreibung
In der langen Leipziger Stiftungsgeschichte nimmt Apollonia von Wiedebach (1470-1526) einen herausragenden Platz ein. Als Tochter des Freiberger Bürgermeisters Stefan Alnpeck und Gemahlin eines der reichsten Leipziger Bürger, Jakob Blasbalg, und später des albertinischen Landrentmeisters Georg von Wiedebach hatte sie ein immenses Vermögen angehäuft. Im Jahr 1525 errichtete Apollonia ihr umfangreiches Testament, das in diesem Buch erstmals umfassend ausgewertet wird. Die Leipzigerin verwandte ihr Vermögen zum großen Teil für religiöse, kirchliche und karitative Schenkungen und Stiftungen in Leipzig. Zu den über zwanzig auf Dauer angelegten Stiftungen gehörte nach Apollonias Tod im Jahr 1526 auch die regelmäßige Spendenvergabe an Bedürftige, aus der sich für die nächsten drei Jahrzehnte eine feste kommunale Einrichtung der offenen Armenfürsorge in Leipzig entwickeln sollte.

Das vorliegende Buch nimmt neben der Person der Stifterin und den Bestimmungen ihres Testamentes vor allem die Umsetzung dieser Armenstiftung in den Blick und bietet neue Erkenntnisse zur städtischen Armen- und Sozialfürsorge Leipzigs bis zur Einführung der Reformation 1539. Da solche Armenstiftungen weit verbreitet waren, ist dieses besonders gut dokumentierte Leipziger Beispiel auch von überregionaler Bedeutung.
weniger
In der langen Leipziger Stiftungsgeschichte nimmt Apollonia von Wiedebach (1470-1526) einen herausragenden Platz ein. Als Tochter des Freiberger Bürgermeisters Stefan Alnpeck und Gemahlin eines der ...
mehr
Quellen und Forschungen zur Geschichte der Stadt Leipzig, Angie-Sophia Richter, 16. Jahrhundert, Frühe Neuzeit, Leipzig, Armut