Verlagsprogramm


Garnisonkirche Dresden 1899:

Die Einlagen in der Turmkugel

Autor(en) / Herausgeber
Christian Hermann (Hg.)
Sprache(n)
Deutsch
Erscheinungsdatum
Okt. 2019
Verarbeitung
Broschur
Umfang
149 Seiten
ISBN
978-3-96023-293-3
Preis
19.00 €
Dokumente / Vorschau
Lieferstatus
lieferbar
Garnisonkirche Dresden 1899:

Garnisonkirche Dresden 1899:
Autor(en) / Herausgeber
Christian Hermann (Hg.)
Sprache(n)
Deutsch
Erscheinungsdatum
Okt. 2019
Verarbeitung
Broschur
Umfang
149 Seiten
ISBN
978-3-96023-293-3
Preis
19.00 €
Dokumente / Vorschau
Lieferstatus
lieferbar
Beschreibung
Zur Garnisonkirche Dresden

1893, 24. Mai – 1. November: Ausschreibung zum Bau der Garnisonkirche als Simultankirche (evangelisch, katholisch) durch das Königlich Sächsische Kriegsministerium.

1893, 15. November: Entscheidung des Preisgerichts für den Entwurf der Dresdner Architekten Lossow und Viehweger

1895, 26. September: Erster Spatenstich – Beginn der Bauarbeiten

1895, 28. Oktober: Drei Grundsteinlegungen:
- zum evangelischen Teil
- zum katholischen Teil
- zum gemeinschaftlichen Turm

1899, 5. Januar: Einbringung der Einlagen in die Turmkugel

1900, 28. Oktober: Weihe der Garnisonkirche Dresden

1945, ab: Nutzung des katholischen Teils durch die Franziskus-Xaverius-Gemeinde, deren Kirche am Albertplatz im Zweiten Weltkrieg zerstört wurde

1995, 23. April: Gründung des „Fördervereins Simultankirche St. Martin (ehemalige Garnisonkirche e.V.)“

1998, 20. August: Erwerb der Garnisonkirche durch einen privaten Investor; Beginn der denkmalgerechten Instandsetzung

1998, ab: Zusätzliche Nutzung des katholischen Teils der Garnisonkirche für Gottesdienste der katholischen und evangelischen Militärseelsorge

1999: Abnahme von Turmkreuz und Turmkugel; Austausch der Einlagen von 1899

1999, 1. Oktober: Aufsetzen von restauriertem Turmkreuz und Turmkugel auf dem Turm der Garnisonkirche

2008, 7. Juli: Geschenk der Turmkugel-Einlagen von 1899 durch die „Gesellschaft zum Erhalt der St. Martin Kirche in Dresden mbH“ an das Militärhistorische Museum der Bundeswehr in Dresden

2018, 11. November: Der katholische Teil der Garnisonkirche wird „Pfarrkirche St. Martin“ für die aus sieben Gemeinden gebildete „Katholische Pfarrei St. Martin Dresden“
weniger
Zur Garnisonkirche Dresden

1893, 24. Mai – 1. November: Ausschreibung zum Bau der Garnisonkirche als Simultankirche (evangelisch, katholisch) durch das Königlich Sächsische ...
mehr
Christian Hermann, Dresden, Regionalgeschichte