Verlagsprogramm


Das rote Sachsen

Wahlen, Wahlrecht und politische Kultur im Deutschen Kaiserreich

Autor(en) / Herausgeber
James Retallack
Sprache(n)
Deutsch
Erscheinungsdatum
01.03.2023
Verarbeitung
Broschur
Umfang
907 Seiten
ISBN
978-3-96023-472-2
Preis
98.00 €
Dokumente / Vorschau
keine
Lieferstatus
noch nicht lieferbar
Das rote Sachsen

Das rote Sachsen
Autor(en) / Herausgeber
James Retallack
Sprache(n)
Deutsch
Erscheinungsdatum
01.03.2023
Verarbeitung
Broschur
Umfang
907 Seiten
ISBN
978-3-96023-472-2
Preis
98.00 €
Dokumente / Vorschau
keine
Lieferstatus
noch nicht lieferbar
Beschreibung
Das rote Sachsen wirft ein neues Licht auf die wechselseitige Beziehung zwischen politischer Modernisierung und Autoritarismus im deutschen Kaiserreich. Über einen Zeitraum von sechs Jahrzehnten analysiert das preisgekrönte Buch des kanadischen Historikers James Retallack, das nun erstmals in einer überarbeiteten Ausgabe auch auf Deutsch vorliegt, die Wahlkultur im Königreich Sachsen. Während die Fundamentalpolitisierung der deutschen Gesellschaft nicht aufgehalten werden konnte, wurde die politische Demokratisierung von vielen Mitgliedern des Bürgertums abgelehnt. Aufgerüttelt durch die Wahlerfolge der Sozialdemokraten nach 1871 bekämpfte das konservative Bürgertum den Sozialismus, den Liberalismus und das Judentum an den Wahlurnen und strebte danach, die Spielregeln der Wahlpolitik neu zu definieren. Der Fokus richtet sich hier weniger auf die tatsächlichen Wahlerfahrungen der Wähler als auf die Wahrnehmung von Wahlfairness.

Ein besonderes Augenmerk liegt auf den verschiedenen halbdemokratischen Wahlsystemen, also der Kombination allgemeiner und gleicher Wahlen (zum Reichstag) mit beschränkten und ungleichen Wahlsystemen für Kommunalvertretungen und Landesparlamente. Die vorliegende Studie betrachtet die Demokratisierungsprozesse erstmals auf allen drei politischen Ebenen und zeigt deren wechselseitige Beziehungen auf. Darüber hinaus wird deutlich, wie im Zeitalter der Massenpolitik die Furcht der Konservativen und vieler Liberaler vor dem „Terrorismus“ von links immer mehr zunahm. Auch wenn der Weg dahin nicht geradlinig verlief, war es nicht zuletzt diese Furcht, die Hitler und der NSDAP in den 1920er-Jahren zu ihren Wahlsiegen verhalf und der Demokratie in Deutschland 1933 einen Riegel vorschob.

Das Buch ist mit vielen Tabellen, Abbildungen und einem Online-Supplement ausgestattet.

„Für die Politikgeschichte Sachsens liefert Retallack die zeitlich umfassendste, vielfältig statistisch unterlegte und stets im Blick auf Berlin kontextualisierte diachrone Analyse [...]. Insgesamt hat James Retallack unzweifelhaft ein bedeutendes und anregendes Buch vorgelegt, das (zu) positive Sichtweisen des Kaiserreichs konterkariert.“ – Hartwin Spenkuch, German Studies Review

„Dieses Buch spiegelt ein Lebenswerk.“ – Peter Steinbach, Zeitschrift für Geschichtswissenschaft

James Retallack ist University Professor of History an der Universität Toronto und Fellow der Royal Society of Canada. Er arbeitet zur Zeit an einer neuen Biographie August Bebels.
weniger
Das rote Sachsen wirft ein neues Licht auf die wechselseitige Beziehung zwischen politischer Modernisierung und Autoritarismus im deutschen Kaiserreich. Über einen Zeitraum von sechs Jahrzehnten ...
mehr
James Retallack, Sachsen, Wahlen