Verlagsprogramm


Politische Kommunikation in der Weimarer Republik

Das Dresdner Stadtverordnetenkollegium 1918-1933

Autor(en) / Herausgeber
Anita Maaß
Sprache(n)
Deutsch
Erscheinungsdatum
09.10.2009
Verarbeitung
Hardcover
Umfang
393 Seiten und 1 CD-Rom
ISBN
978-3-86583-371-6
Preis
54.00 €
Dokumente / Vorschau
keine
Lieferstatus
lieferbar
Politische Kommunikation in der Weimarer Republik

Politische Kommunikation in der Weimarer Republik
Autor(en) / Herausgeber
Anita Maaß
Sprache(n)
Deutsch
Erscheinungsdatum
09.10.2009
Verarbeitung
Hardcover
Umfang
393 Seiten und 1 CD-Rom
ISBN
978-3-86583-371-6
Preis
54.00 €
Dokumente / Vorschau
keine
Lieferstatus
lieferbar
Beschreibung
Die Entwicklung der Weimarer Republik wird zumeist aus der Perspektive ihres Scheiterns betrachtet. Aus der Niederlage des Ersten Weltkrieges entstanden und durch die Bestimmungen des Versailler Vertrages stigmatisiert, habe sie keinen Rückhalt in der Bevölkerung gefunden. Die Weimarer Republik sei eine ungeliebte Republik gewesen.
Diese Ergebnisse der historischen Forschung berücksichtigen jedoch kaum tieferliegende Prozesse des alltäglichen Ringens um eine „neue“ politische Kultur. Der Übergang von einem autoritären Herrschaftssystem zur Demokratie gelingt nur, wenn sich demokratische Leitbilder in der Gesellschaft verfestigen und demokratische Spielregeln verinnerlichen.
Anita Maaß richtet ihr Forschungsinteresse daher nicht spezifisch auf die Gründe für das Scheitern der Weimarer Republik, sondern vielmehr auf die alltagsnahe „Vermittlung“ von Politik. Im Mittelpunkt steht der Verlauf des politischen Transformationsprozesses, der mit dem Wechsel aus einem autoritär-monarchischen in ein freiheitlich-demokratisches politisches System (1918/19) begann und in einer Diktatur (1933) mündete. Am Beispiel Dresdens untersucht diese Arbeit die Sichtweise der politischen Akteure, die das „Ende“ dieses politischen Weges nicht voraussehen konnten und eben ohne dieses Wissen das politische System gestalteten; die im Stadtverordnetenkollegium die Strukturen ihres politischen Zusammenwirkens aushandelten und neue verbindliche Orientierungsmuster festlegten und vermittelten. Durch dieses Vorgehen lassen sich genauere Vorstellungen über den politischen Transformationsprozess in der Weimarer Republik an der „politischen Basis“, sozusagen im Alltag der Bevölkerung, gewinnen. Durch weitere Informationen zur Funktion, zum Funktionieren und zur Funktionsfähigkeit des politisch-administrativen Systems in der Weimarer Republik sind neue Aussagen zur Entwicklung des demokratischen Prozesses zwischen 1918 und 1933 möglich. Wie es die junge Republik verstand, demokratisch-republikanische Werte auf lokaler Ebene zu vermitteln und somit ein Fundament für den Aufbau des neuen politischen Systems zu setzen, wird durch die Analyse des Wandels der kommunalen Demokratie gezeigt. Dies ermöglicht zugleich die Überprüfung der landläufigen These, die lokale Politik fungiere als „Schule der Demokratie“.
weniger
Die Entwicklung der Weimarer Republik wird zumeist aus der Perspektive ihres Scheiterns betrachtet. Aus der Niederlage des Ersten Weltkrieges entstanden und durch die Bestimmungen des Versailler ...
mehr
Anita Maaß, Weimarer Republik, Dresden, Politikgeschichte, Kommunikation