Verlagsprogramm


Band 12

Die molekulare Pathophysiologie der hypothalamisch-renalen Osmoregulation bei Mäusen mit X-chromosomalem nephrogenen Diabetes insipidus


Autor(en) / Herausgeber
Nicole Schliebe
Sprache(n)
Deutsch
Erscheinungsdatum
30.11.2009
Verarbeitung
Broschur
Umfang
142 Seiten
ISBN
978-3-86583-354-9
Preis
36.00 €
Dokumente / Vorschau
Lieferstatus
lieferbar
Die molekulare Pathophysiologie der hypothalamisch-renalen Osmoregulation bei Mäusen mit X-chromosomalem nephrogenen Diabetes insipidus

Die molekulare Pathophysiologie der hypothalamisch-renalen Osmoregulation bei Mäusen mit X-chromosomalem nephrogenen Diabetes insipidus
Autor(en) / Herausgeber
Nicole Schliebe
Sprache(n)
Deutsch
Erscheinungsdatum
30.11.2009
Verarbeitung
Broschur
Umfang
142 Seiten
ISBN
978-3-86583-354-9
Preis
36.00 €
Dokumente / Vorschau
Lieferstatus
lieferbar
Beschreibung
Die Aufrechterhaltung der Wasser- und Elektrolythomöostase wird zentral über Arginin-Vasopressin (AVP) reguliert. AVP wird im Hypothalamus synthetisiert und bei Blutvolumenmangel oder zunehmender Osmolalität sekretiert. Die Stimulation des renalen AVP-Rezeptors Typ 2 (AVPR2) führt zu einer verstärkten Wasserresorption im Sammelrohr. Beim X-chromosomalen nephrogenen Diabetes insipidus (NDI) ist dieses System durch den Funktionsverlust des AVPR2 gestört. Die Hauptcharakteristika des NDI sind Polyurie, Hypovolämie und Hypernatriämie. Trotz der Kenntnis des molekularen Defektes, sind die ablaufenden Prozesse in Niere und Hypothalamus während akutem osmotischen Stress noch nicht vollständig geklärt. Auch die Effektivität der NDI-Therapie basierend auf Cyclooxygenase-(COX)-Hemmern und Thiazid-Diuretika ist nur teilweise verstanden.
Im Rahmen dieser Arbeit wurde an AVPR2-defizienten Mäusen eine genomweite mRNA-Expressionsanalyse durchgeführt, um das globale Muster der adaptiven Veränderungen in Niere und Hypothalamus zu erfassen. Ergänzt wurde diese Analyse durch quantitative Echtzeit-PCR Studien und funktionellen Untersuchungen. In der Niere konnte eine erhöhte Genexpression und Enzymaktivität von verschiedenen Komponenten des proximalen Na+-Transports auf Expressions- und Aktivitätsebene nachgewiesen werden, u.a. der Na+/K+-ATPase und der Carboanhydrase 2. Die Befunde dieser Studie deuten daher auf eine verstärkte aktive Na+-Resorption im proximalen Tubulus hin. Zusätzlich sind auch Komponenten des Cyclooxygenaseweges, des Thyroidhormonsystems und des Renin-Angiotensin-Systems in beiden Organen verändert. Von diesen Systemen ist bekannt, dass sie regulierend auf die Na+-Resorption einwirken. Zusätzlich fördern Prostaglandine, deren Bildung COX-abhängig ist, die Steigerung der glomerulären Filtrationsleistung. Diese drei Hormonsysteme sind im Hypothalamus außerdem an der Signalkaskade beteiligt, die die Sekretion des AVP initiiert. Weiterhin ist auch die Expression des Avp-Gens selbst beim NDI erhöht.
Insgesamt führen die adaptiven Prozesse beim NDI zu einem Circulus vitiosus, in den jedoch Thiazid-Diuretika und COX-Hemmer wie Indomethacin direkt eingreifen. Thiazide besitzen inhibitorische Eigenschaften auf Carboanhydrasen, während Indomethacin beide Cyclooxygenase-Isoformen hemmt.
weniger
Die Aufrechterhaltung der Wasser- und Elektrolythomöostase wird zentral über Arginin-Vasopressin (AVP) reguliert. AVP wird im Hypothalamus synthetisiert und bei Blutvolumenmangel oder zunehmender ...
mehr
Leipzig Series in Brain Cognition and Language, Nicole Schliebe, Neurologie, Tiere, Kognitionswissenschaft